Seiten

Archive

Lex

Stand: Neugeborener?
Titel
: Keiner
Erzeuger: Unbekannt
Clan: Caitiff, später als Brujah erkannt
Zitate:

Shut up, I’m in a Bossfight
What the f*ckin’ f*ck you f*cker f*ck f*ck f********ck!
I KILLED BENZ! I STOOD BEFORE SATREEL! I! WON’T! KNEEL!”

Die erste Bürgerin der Stadt Hamburg, die Lex’ Bekanntschaft machte, war Sunnja Libell, die versuchte ihn in Gewahrsam zu nehmen. Es folgte ein Handgemenge, der eine oder andere Maskeradebruch und schließlich zog sich Frau Libell zurück, Lex mittels seines geliebten Skateboards auf den Fersen.

Vor dem Horner Elysium hatte dann auch der Rest der Hamburger Kainiten sowie ein Gast die zweifelhafte Freude Lex kennen lernen zu dürfen. Dieser behauptete voller Überzeugung ein Vampir „á la Angel“ zu sein und die Vampire allesamt ausrotten zu wollen. Auf gewohnt diplomatische Art wurde ein Abkommen gefunden wie man Lex seine „Verwandten“ etwas näher bringen könnte.

Die eingehende Untersuchung des Vogtes Hutten offenbarte, dass der Caitiff außer für die Nerven seiner (oftmals unfreiwilligen) Zuhörer eigentlich keine Gefahr sei. Also wurde Lex mit viel gutem Zureden in die Gesellschaft zu Hamburg eingeführt, um die Regeln der Camarilla zu lernen und im Krieg gegen den Sabbat zu kämpfen.

Als der Kampf gegen die Freien Gangrel zu Berlin ansteht ist Lex der erste Hamburger der sich freiwillig meldet. Sein kurzes Unleben endet als er mit dem Kriegsschrei “Death or Glory” in die Linien der Gangrel stürmt um Oberst von Ley einen Weg zu Sarah O’Brian freizublocken.

Das letzte was seine Kampfgefährten von ihm sehen ist wie er unter drei Gangrel begraben wird.

Ein Kommentar to “Lex”

  1. […] Entgegen aller Erwartungen begrüßte man sich ausgesucht freundlich und Herr Sehested nahm sogar Blumen als Gastgeschenk an, die das Kind bei sich trug. Ein weiteres Mitbringsel durfte Herr Drake wenig später aus dem Wagen holen und dem erstaunten Vogt für seine Nachforschungen zur Verfügung stellen: Lex Philander. […]

Diesen Beitrag kommentieren

Du must angemeldet sein, um Kommentare abzugeben zu können.