Seiten

Archive

Altonaer Attitüden

“Nobis bene, nemini male.”

— Inschrift am Stadttor Altonas

Neujahrsempfang des Senates zu Hamburg am 7. Januar 2011

Nachdem sich im Dezember 2010 ein Gremium aus drei Senatoren ihrer jeweiligen Häuser zusammengefunden hatte, welches die Geschicke der Stadt Hamburg lenken will, wurde das Haus Suspire mit der Ausrichtung des traditionellen Neujahrsempfanges beauftragt.

So konnte deren Senatorin Bürger und Gäste der Stadt im Wu Dao begrüßen, auch ein paar neue Gesichter waren dabei. Allen voran sorgte eine gewisse Cäcilia für Aufsehen, hatte sie doch eigentlich im Sinn so schnell wie möglich den Prinzen zu sehen, was ihr nach einem längeren Disput mit Herrn Engelsmacher dann auch in Aussicht gestellt wurde. Beide schienen einander schon länger zu kennen und der zwischen ihnen bestehende Streit war offensichtlich älter als die meisten Anwesenden.

Doch sollte noch eine tiefere und für die Domäne bedeutsamere Kluft später am Abend offenbar werden. Wie schon zu erwarten war, blieb Sofie von Liliental bei ihrer schon im letzten Jahr deutlich bekundeten Abneigung gegenüber eines Gremiums, das Hamburg regieren sollte. Als der versammelte Senat sich bei der Ernennung von Herrn Fisher zum Vogt als alleinige Vertretung des Prinzen verstand, machte die Prinzregentin Sehesteds ihrem Unmut deutlich Luft.

Ein Wort gab das andere, Stimmen wurden lauter und auch wenn sich keiner zu Handgreiflichkeiten hinreißen ließ, war die Domäne gespalten. Die Konfrontation gipfelte in der Feststellung des Senats, das Prinzregentenamt als Vertretung des Fürsten käme eben gerade nicht zur Anwendung, worauf die Freifrau ohne zu zögern auf ihre Rechte in Altona hinwies.

So schloß sie nicht nur die Tore, die jahrzehntelang offen waren, sondern drohte auch jedem mit der Vernichtung, der die Grenzen ihrer Domäne nicht achtet. Es bleibt abzuwarten, ob diese Worte nur im Zorn oder bitterem Ernst gesprochen wurden.

Und kann der entstandene Graben wieder überwunden werden oder bedeutet dieser Abend den Beginn der Teilung der Stadt?

Diesen Beitrag kommentieren

Du must angemeldet sein, um Kommentare abzugeben zu können.