Seiten

Archive

Eine Todgeburt

Einladung des Prinzen am 4. April 2008

“Kinder erleben nichts so scharf und bitter wie Ungerechtigkeit.”
—Charles Dickens

Anlässlich der Jahrestags ihrer Thronbesteigung lud der Prinz die Domäne zur monatlichen Zusammenkunft, jedoch ohne die Absicht, dieses Ereignis feiern zu wollen. Von außerhalb der Stadtgrenzen gesellte sich der Brujah Herr de Lesseps aus Berlin zur abendlichen Gesellschaft. Auch Frau Faust aus Flensburg war wieder zugegen. Frau Faust war es auch, die im Laufe des Abends in schweren Wehen lag – und später ihr Kind gebar: Julia Meyer.

Doch es sollte nicht die einzige Blüte am Rosenzweig sein, die an diesem Abend starb: Senator Kriecher meldete telefonisch seine Verhinderung durch Feindkontakt… und dass alles, was er von Herrn Ophius vom Clan Toreador retten konnte, ein Ärmel seines Jackets war.

Der Abend sah zwei Kniefälle, beide von besonderer Art. Es war eine ereignisreiche Nacht, die mit Sicherheit nicht ohne Folgen bleiben wird, spätestens dann nicht, wenn die Kunde über die Geschehnisse nach Flensburg gelangt sein wird.

Diesen Beitrag kommentieren

Du must angemeldet sein, um Kommentare abzugeben zu können.