Seiten

Archive

Frau von Liliental bittet zum Gespräch

Domänenabend am 5. August 2006

Frau von Liliental bittet die Domäne ins Elysium, um Dinge der Vergangenheit zu klären und über die Zukunft zu beraten. Es sind nicht viele Leute da, doch Herr von Stein gibt sich die Ehre. Er führt Gespräche über den vorangegangenen Domänenabend und steht den Jüngeren für ihre Anliegen zur Verfügung.

Herr von Schleensee und Uriel sind nicht anwesend. So bleibt ihm allein ein Urteil über Herrn von Trepnitz zu fällen. Reumütig bittet der Neonat um Vergebung für sein unüberlegtes Handeln.
Seine Strafe war es, ihm nicht möglich sein Handeln überlegt in idealer Situation zu führen, so ist es nun an ihm unter erschwerten Bedingungen an sich zu halten. Der Ahn geht ihm an den Hals. Das soll ihm Strafe genug sein, sofern er es schafft, den restlichen Abend über an sich zu halten und mit ausschließlich drei Gläsern Blut das Ende des Abends zu bestreiten.

Ein Thema gibt es aber noch zu klären. Der Vogt hat ein Anliegen. Er stellt zwei Toreador einander gegenüber. Zoé Thorne steht vor Christian Drake. Der Nosferatu in der Mitte fordert Drake auf doch bitte zu erzählen, was er seit dem Domänentreffen, bei dem die zwei Mitglieder des Sabbat gefasst worden waren, erfahren hatte. Christian Drake beschuldigt Zoé Thorne einer der vom Sabbat gesuchten Verräter zu sein.
Zum Pech des Toradorprimogens bestätigt der Vogt den Verdacht durch einige ermittelte Indizien. Er berichtet von dem Grund warum er beim letzten Domänentreffen nicht da war. Er sagt er habe eine Spur gefunden und sei dieser gefolgt. Erst beim Morgengrauen habe er bemerkt das diese Spur wohl gelegt wurde. Weitere Indizien brachten ihn zum Herold der Stadt Hamburg, deren Sire nach Angaben des Vogtes ein Mitglied des Sabbat gewesen sein soll.

Höflich aber bestimmt wird Zoé Aufgefordert, sich in die Obhut des Vogtes zu begeben, bis sie bei nächster Gelegenheit dem Prinzen vorgeführt werden kann. Zoé kommt wiederstrebend der Aufforderung nach, doch in der Tür nach draußen greift sie Herrn Raben an. Sie faucht ihn zurück und rennt davon. Der Vogt fällt verschreckt in die Folgenden. Ein gut geparkter Wagen komplettiert ihre Flucht.

Es ist nun schon der zweite Abend in Folge, der durch einen überstürzten Aufbruch mit einer Suche endet.

Autor: Britta Mertl

Diesen Beitrag kommentieren

Du must angemeldet sein, um Kommentare abzugeben zu können.